Kosmos Easy Elektro Start

Kosmos Easy Elektro Start – Rezension

Elektrischer Strom ist etwas, das man nur schwer begreifen kann. Schließlich kann man ihn in den meisten Fällen nicht sehen und im Gegensatz zur mechanischen Kräften auch nicht intuitiv erfassen.

Wenn man im Internet nach „elektrischer Strom“ googelt, kommt meist der eine Satz, den man auch in der Schule oder der Berufsausbildung lernt: Elektrischer Strom ist die gleichgerichtete Bewegung von elektrischen Ladungsträgern in einem Leiter. Allerdings hilft das Elektro-Neulingen nicht unbedingt weiter.

Mit dem Kosmos Easy Elektro Start wird jedoch dieser Grundsatz in die Praxis umgesetzt. In diesem Bericht lest ihr, wie viel mit dem Elektrobaukasten möglich ist und was die darin enthaltene Elektrik zu bieten hat.



Was ist der Easy Elektro Start?

Der Kosmos Easy Elektro Start ist ein Elektrobaukasten, welches mit seinen zahlreichen Experimenten die Elektrik anschaulich erklärt und sich vom Schwierigkeitslevel her in erster Linie an Anfänger richtet.

Mit den darin enthaltenen Bauteilen können nach Anleitung eigene Stromkreise aufgebaut und anschließend ausprobiert werden. Als Basis dient dazu eine große Kunststoffplatte, die mit Noppen versehen ist. Dort werden elektrische Leiter, Glühlampen, Relais und andere Teile mittels Stecksystem zu einem funktionierendem Stromkreis zusammengesteckt.

Der Schwierigkeitsgrad ist zu Beginn noch sehr gering, steigert sich aber von Versuch zu Versuch. Zwar ist dieser Experimentierkasten ab 8 Jahre, allerdings eignet sich der Elektrobaukasten nach meiner Einschätzung auch noch für Jugendliche. Um wirklich alle Inhalte aus dem Kosmos Easy Elektro Start zu verstehen, empfehle ich ohnehin ein Alter von mindestens zehn Jahren. Das soll aber nicht heißen, dass man damit nicht auch schon früher Spaß haben kann. 🙂

Was steckt drin?

Im Kosmos Easy Elektro Start sind 60 Versuche und 55 Bauteile enthalten. Außerdem befindet sich im Karton noch eine große Bedruckte Folie, auf der die Bezeichnungen aller Bauteile zu finden sind. Durch die Anordnung der Begriffe auf der Folie, können die Beiteile später im Experimentierkasten auch richtig eingeräumt werden.

Natürlich ist auch eine Anleitung dabei, die alle Stromkreise in Bilderform darstellt. Auf diese Weise ist das Zusammenbauen recht einfach und das Lesen von komplizierten Schaltplänen ist nicht nötig. Im Folgendem Video könnt ihr nochmal alle Teile sehen.

Das sind die wichtigsten Teile aus dem Kosmos Easy Elektro Start:

Easy Elektro Start Leitleisten

Leitleisten mit Steckkontakten in unterschiedlichen Längen

Easy Elektro Start Basisplatte

Die Basisplatte aus Kunststoff. Auf ihr werden alle Bauteile aufgesteckt.

Easy Elektro Start Motor

Elektrische Verbraucher: kleine Glühlampen, Summer und sogar ein Elektromotor.

Easy Elektro Start Schalter

Natürlich dürfen auch keine Schalter, Taster und Relais fehlen.

Das wird nicht mitgeliefert

Damit man mit dem Experimentieren beginnen kann, braucht man außerdem noch zwei 1,5 V AA-Batterien. Zusätzlich werden noch für einige Versuche Büroklammern aus Metall, ein Blatt Papier, ein Stück Stoff, Holz, ein Stück Kunststoff und unterschiedliche Dinge aus Metall benötigt.

Wie experimentiert es sich?

Alle Versuche bestehen daraus, dass man ein mehr oder weniger komplexen Stromkreis aufbaut und dann Beobachtungen, Messungen und Experimente durchführt.

Die ersten Experimente aus dem Kosmos Easy Elektro Start beginnen noch recht einfach. Beispielsweise wird im ersten Experiment zunächst ein einfacher Stromkreis bestehend aus Glühlampe, Leitleisten und Batteriefach auf der Basisplatte zusammengesteckt. Das ist auch Dank der detaillierten Bilder in der Anleitung ganz einfach. Man muss die Stromkreise nur nachbauen können.

Anschließend folgen dann meist einige Messungen oder es werden Schalter betätigt, um zu sehen, was dann passiert. Die Experimente bauen dabei alle aufeinander auf und werden von Versuch zu Versuch immer komplexer.

Während die ersten Stromkreise im wesentlichen noch aus Tastern und Glühlampen bestehen, kommen später noch Magnetschalter, Elektromotoren, Spulen und Relais dazu. Mit der Zeit baut man somit immer mehr Ebenen auf der Basisplatte auf. Da kann es schon mal passieren, dass man etwas durcheinander kommt und man beim Zusammenstecken einen Fehler macht.

Das ist allerdings nicht weiter schlimm – Dank dem Stecksystem können falsch positionierte Bauteile ganz einfach abgesteckt und an die richtige Stelle im Stromkreis wieder eingesteckt werden.

Was mir beim Experimentieren nicht so gut gefallen hat, waren zum einen der Kompass, dessen Nadel recht schwammig war und die Ausrichtung zum Nordpol jedes Mal zu einer Geduldsprobe wurde, und der leider doch recht schwache Magnet.

Da es sich beim Kosmos Easy Elektro Start um ein Kinderspielzeug handelt, gehe ich davon aus, dass der Magnet so schwach sein muss, um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten.

Außerdem muss ich sagen, dass der mitgelieferte Propeller aus Kunststoff von der Verarbeitung her sehr filigran ist. Im Internet habe ich des öfteren gelesen, dass eben dieser bei einigen Kindern kaputt gegangen ist und auch bei mir ist dies schon nach nur wenigen Anwendungen passiert.

Easy Elektro Start Propeller

Nach nur wenigen Versuchen ist ein Propellerflügel eingerissen.

Nichtsdestotrotz macht der Elektrobaukasten großen Spaß. Besonders engagierte Kinder werden sicherlich die meisten Experimente zwar nach einem bis zwei Tagen einmal aufgebaut haben, jedoch werden gerade die wirklich Interessierten die komplexeren Versuche immer wieder durchführen wollen.

Mein Fazit zum Easy Elektro Start

Der Easy Elektro Start von Kosmos ist ein insgesamt guter Elektrobaukasten für Anfänger, die ein Interesse an Elektrik haben und gerne eigene Stromkreise aufbauen möchten. Besonders die Umschalter, der Elektromotor und der Magnetschalter machen großen Spaß, da man mit ihnen tolle Experimente durchführen kann.

Auch das Nachbilden einer Ampelschaltung ist zum Beispiel möglich und selbst das Morsealphabet kann optisch oder akustisch wiedergegeben werden. Den Höhepunkt stellt wohl aber das Relais dar, welches das Nachbauen von teilweise recht komplizierten Stromkreisen erlaubt.

Selbstverständlich kann man von einem „Spielzeug“ nicht erwarten, dass alle möglichen Fragen zur Elektrizität restlos geklärt werden, das ist auch gar nicht der Sinn dahinter. Vielmehr soll man mit dem Baukasten Wissenschaft und Technik erleben können und dabei Spaß haben.

Meiner Meinung nach gelingt das auch hiermit. Wem also die Theorie hinter der Elektrizität erst einmal zweitrangig ist und lieber einfach drauf los forschen möchte, kann mit dem Kosmos Easy Elektro Start definitiv seine anfängliche Neugierde stillen.

 

Easy Elektro Start

Werbung*

AUF AMAZON KAUFEN *