Mitmachmuseum – 5 tolle Science Center in Deutschland

Es ist schön und gut, wenn man beim Herumexperimentieren mit dem eigenen Baukasten Spaß hat, doch manchmal reicht das einfach nicht. Manchmal dürstet die Neugier nach mehr und lässt einen nicht mehr los.

Für diese Momente sind die zahlreichen Wissenschaftsmuseen und insbesondere die Science Center genau das Richtige. Je nach Ausrichtung und Themengebiet der Science Center werden dort Exponate der besonderen Art ausgestellt und laden zum Staunen, Nachdenken und Interagieren ein.

All diejenigen, die gerade eine Exkursion, ein Familienausflug oder ein Kindergeburtstag planen, sollten sich diese Liste ansehen, in der ich fünf interessante Science Center aus Deutschland aufzähle und kurz vorstelle.

Science Center in Deutschland – meine Auswahl

Die folgende Liste beinhaltet ausschließlich naturwissenschaftlich-technisch geprägte Science Center aus Deutschland, die meiner Meinung nach am interessantesten sind, was oftmals mit der Art und Anzahl der Exponate zu tun hat.

Da das somit keine „Top XY-Liste“ ist und ich die einzelnen Science Center nicht bewerten will und kann, da ich ohnehin nicht alle Science Center in Deutschland kenne, habe ich die hier erwähnten Mitmachmuseen ganz einfach alphabetisch sortiert.

Auf die Angaben der Eintrittspreise habe ich verzichtet, da sich diese gerne mal ändern. Deshalb findet ihr unter jeder Zusammenfassung auch die entsprechenden Links zur Website der jeweiligen Science Center, auf der die genauen Preise in Erfahrung gebracht werden können. So, genug der Worte – kommen wir nun zur Auflistung.

Jahrtausendturm im Magdeburger Elbauenpark

Der Jahrtausendturm in Magdeburg, welches am 23. April 1999 anlässlich der Bundesgartenschau eröffnet wurde, ist wohl eines der schönsten Mitmachmuseen in Deutschland. Die ungewöhnliche Form des 60 Meter hohen Holzturms erinnert stark an einen Hexenhut.

Über eine 450 Meter lange Rampe, die spiralförmig um den Turm herum gebaut wurde, haben die Besucher Zugang zu insgesamt sechs unterschiedlichen Ebenen, die sich im Inneren des Turms befinden und alle eine andere Epoche der Wissenschafts- und Technikgeschichte repräsentieren.



Während die unterste Ebene die Frühgeschichte der Menschheit abhandelt, findet man auf der fünften Ebene Exponate von Erfindungen und Entdeckungen der letzten 250 Jahre bis heute. Auf der obersten Etage ist eine Aussichtsplattform, auf der man einen schönen Überblick über den Elbauenpark hat.

Ebenfalls sehr schön ist die wundervolle Architektur und Holzoptik im Jahrtausendturm. Gerade an sonnigen Tagen wird dank der lichtdurchlässigen Außenhaut des Gebäudes eine magische Atmosphäre im 20 Meter hohen Kuppelsaal erzeugt und ist alleine deswegen schon ein Besuch wert.

Auf insgesamt 8000 m² Ausstellungsfläche findet man ca. 250 Exponate zum ausprobieren und bestaunen, und lernt auf diese Weise ganz nebenbei die Geschichte der Mathematik, Chemie, Physik und sogar der modernen Gerichtsmedizin kennen.

Zwar ist der überwiegende Teil der Ausstellung selbsterklärend, aber wer mag, kann auch mit Voranmeldung eine Führung für Erwachsene, Familien, Schulklassen oder Vorschul- und Kindergruppen buchen.

Hier geht es zur Website.

Mathematikum – Mathematik zum Anfassen in Gießen

Da sich der Gießener Mathematikprofessor Dr. Albrecht Beutelspacher gedachte hatte, man müsse einem größeren Teil der Bevölkerung die Mathematik begreifbar machen, und das wortwörtlich, eröffnete er am 19. November 2002 das Mathematikum in Gießen.

Auf über 1200m² können 170 interaktive Experimente und Knobelaufgaben bestaunt und gelöst werden. Aber keine Angst, auch Schüler mit einer 5 in Mathe können hier sehr wohl Spaß haben, denn in diesem Mitmachmuseum muss nicht gerechnet werden.



Vielmehr kann man hier an unterschiedlichen Stationen die Mathematik abseits von Stift und Papier erleben. Mit besonderen Geräten, Objekten und geometrischen Formen wird herumexperimentiert, was das Zeug hält und manchmal müssen Rätsel gelöst werden. Das kann man zwar auch alleine machen, aber am meisten Spaß macht es gemeinsam mit den anderen Besuchern.

Für Kinder von 4 bis 8 Jahre gibt es außerdem seit 2009 das Mini-Mathematikum, wo viele der Exponate an die Größe und den Bedarf der Kinder angepasst sind. Auch für Senioren gibt es ein extra Angebot, denn ein Tag im Monat, wenn weniger Trubel im Mitmachmuseum herrscht, können Besucher eine kostenlose Führung durch das Mathematikum genießen – und eine Tasse Kaffee gibt es gratis oben drauf. Lediglich der vergünstigte Eintritt muss bezahlt werden.

Hier geht es zur Website.

Odysseum – Das Abenteuermuseum in Köln

Das Abenteuermuseum Odysseum richtet sich besonders an Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren. 150 Stationen sind dort auf zwei Themenwelten und einem weiteren Bereich namens „Museum mit der Maus“ verteilt.

Damit ist natürlich die „Maus“ aus der Sendung mit der Maus im WDR gemeint. Im Museum mit der Maus findet man Mitmach-Experimente, die sich um die alltäglichen Phänomene in unserem Leben drehen.



Besonders spannend ist aber vermutlich das Trickfilmstudio, mit dem man seine eigenen Lachgeschichten produzieren und den fertigen Film dann anschließend per E-Mail verschicken kann – zum Beispiel an sich selbst oder an seine Freunde.

In der Themenwelt Leben kann man einen Tyrannosaurus Rex und eine Ausgrabungsstätte entdecken. Außerdem lernt man dort eine Menge über die Pflanzen- und Tierwelt. Mit der Themenwelt Erde kann dagegen der Weltraum erforscht werden. Absolute Höhepunkte sind dort vermutlich der Astronautentrainer und ein Flugsimulator. Aber auch die Physik und Technik kommen hier nicht zu kurz, denn mittels speziellen Geräten, die ausdrücklich bedient werden dürfen, lassen sich physikalische und technische Vorgänge veranschaulichen.

Wer möchte, kann auch auf Entdeckerreise gehen, indem man sich an einem von zwei unterschiedlichen Rallyes beteiligt, bei denen durch Beantwortung von Fragen entweder ein Tresorcode oder ein geheimer Satz entschlüsselt werden muss.

Als wäre das nicht schon genug an Programm, können in dem Mitmachmuseum auch noch Geburtstagspartys gefeiert, Workshops und Shows besucht und im Außenbereich mit Minibagger, Kletterfelsen oder auf der Rennbahn gespielt werden.

Hier geht es zur Website.

phaeno in Wolfsburg

Schon das Gebäude des im November 2005 eröffneten phaenos kann einen völlig verblüffen. Da das einmalige Betonbauwerk auf Säulen steht, erinnert es mit seiner modernen Glasfassade an ein schwebendes Raumschiff.

Aber natürlich sind auch die Exponate faszinierend. Neben über 350 Phänomenen, die zum Mitmachen animieren, bestehen 10% der Exponate aus Kunstwerken, welche zu großen Teilen extra für die Dauerausstellung designt wurden.

Dabei hat das kinderfreundliche Mitmachmuseum einen klaren Fokus auf Naturwissenschaft und Technik. So finden sich im phaeno beispielsweise ein Feuer- und ein Nebeltornado, akustische und optische Experimente und ein Friseursalon der besonderen Art, wo die Haare mittels elektrischer Ladung neu „frisiert“ werden.

Darüber hinaus bietet das phaeno auch Sonderausstellungen und unterschiedliche Workshops für Familien, Jugendgruppen, Kitas und Schulklassen von Jahrgang 1-13 an. An Wochenenden, in den niedersächsischen Schulferien und an Feiertagen kann außerdem an den Aktionen im Besucherlabor teilgenommen werden.

Dank der Barrierefreiheit ist es nicht nur Eltern mit dem Kinderwagen möglich, die Ausstellung zu besichtigen, sondern auch Menschen, die im Rollstuhl sitzen.

Wer vom vielen Experimentieren und Exponate ansehen Hunger bekommt, kann zwischen zwei unterschiedlichen Gastronomieangeboten wählen. Zum einen gibt es im Mitmachmuseum ein Bistro mit familienfreundlichen Preisen und zum anderen ist auch ein Restaurant namens BrandtEins vorhanden.

In der Picknickzone dürfen sich Besucher dank der Sitzgelegenheiten und den Tischen ausruhen und ihre von Zuhause mitgebrachten Speisen und Getränke zu sich nehmen.

Hier geht es zur Website.

Universum Bremen

Ähnlich wie der Jahrtausendturm und das phaeno, besticht auch das Universum in Bremen durch eine ganz besondere Architektur. Durch das umliegende Gewässer und die Form des Gebäudes sieht das Mitmachmuseum wie ein silberner Wal aus, der gerade aus dem Ozean emporsteigt. Mit der schräg verlaufenden Fensterreihe, die beinahe einmal komplett um das Universum verläuft, hat man dem Wal sogar Barten verpasst.



Im Gebäude findet man auf drei Ebenen unterteilt die Themenbereiche Technik, Mensch und Natur, wo man unter anderem einen Scorpion-Roboter, einen Lügendetektor und einen überdimensionalen Globus entdecken kann. Wem das noch zu wenig ist, findet im Außenbereich einen Abenteuerspielplatz, wo sich alles um das Thema Wasser und Wind dreht, und den 27 Meter hohen Turm der Lüfte mit Aussichtsplattform und Wetterstation.

Neben den 300 Exponaten lässt sich auch die aufregende Science Show „Energie!“ besichtigen, die täglich im Universaal stattfindet und bereits für Kinder ab sechs Jahren geeignet ist.

Apropos Kinder, wer seinen Kindergeburtstag feiern möchte, kann das auch im Universum tun. Hier kann man sich zwischen einem von drei unterschiedlichen Rahmenprogrammen entscheiden: dem Forscher-Geburtstag, dem Technik-Geburtstag und dem Wasserfest. Die Programmdauer beträgt etwa zwei Stunden und anschließend darf man mit seinen Freunden und der Familie das Universum Bremen erkunden. Übrigens ist der Eintritt für das Geburtstagskind kostenlos.

Hier geht es zur Website.

Ist das alles?

Nein, selbstverständlich gibt es noch viele andere Mitmachmuseen in ganz Deutschland, die ich gerade nicht auf dem Radar habe. Wer jetzt glaubt, in seiner näheren Umgebung gibt es nichts spannendes zu entdecken, sollte mal im Internet recherchieren. Auf der offiziellen Website des eigenen Wohnortes, gibt es immer eine Unterseite mit den lokalen Kulturangeboten zu finden.

Außerdem muss es nicht immer direkt ein Science Center bzw. Mitmachmuseum sein. In größeren Städten haben viele klassische Naturkundemuseen manchmal auch Exponate, die nicht nur zum Ansehen, sondern auch zum Anfassen gedacht sind.

Und um nochmal auf diesen Artikel zurück zu kommen: Mit der Zeit werde ich hier weitere Museen, die für mich interessant erscheinen, hinzufügen und den Artikel erweitern.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr mir gerne eure Vorschläge auf der Facebook-Seite von experimentasia dalassen.